CEMEX-Perspektivenwechsel

Rauf aufs Rad!

Unsere Intention

Seit kurzem beobachten wir auch live und in den Medien, dass immer mehr Menschen Fahrräder, E-Räder und Motorräder nicht nur für Freizeitaktivitäten, sondern auch als adäquate Alternative für ihre täglichen Mobilitätsbedürfnisse nutzen. Es ist ein positiver Trend in Bezug auf die Umweltauswirkungen von Autos. Aber als Folge für unser Geschäft ist die Situation auf den Straßen komplizierter geworden. 
Wir sehen mit Besorgnis, dass immer mehr gefährdete Verkehrsteilnehmer ein ständig wachsendes Risiko für CEMEX-Fahrzeuge darstellen, in einen tödlichen Unfall verwickelt zu werden.

Verständnisförderung

Gegenwärtig kollidieren zwei Welten auf der Straße, und beide scheinen nur ihre Perspektive vor Augen zu haben: Zweirad und Fußgänger gegen vierrädrige Fahrzeuge. Erstere sind schwach und körperlich Gefahren ausgesetzt, die anderen scheinen durch ihren „Stahlmantel“ scheinbar unverwundbar, haben aber ein sehr eingeschränktes Sichtfeld. Im stressigen Alltag scheint niemand Verständnis für die Situation des anderen zu haben.
Daher sieht CEMEX dringenden Handlungsbedarf, um Vorfälle durch eine Ausweitung der Aufklärungsarbeit auf beiden Seiten (Fahrerinnen/Fahrer und Vulnerable Road Users) zu verhindern. Wir wollen diese Situation ändern, indem wir beiden Seiten die Möglichkeit geben, die andere Perspektive kennenzulernen und ihr Lebensumfeld besser zu verstehen.

Perspektivenwechsel

Unsere Fahrerinnen und Fahrer, Innen- und Außendienstmitarbeiterinnen und -mitarbeiter tauchen in das Leben von Zweiradfahrern ein und sehen die Welt aus der „anderen“ Perspektive.
Wir richten unsere Aufmerksamkeit auf das „Toter-Winkel-Problem“ durch wiederholte Schulungen in lokalen CEMEX-Einrichtungen und regionalen Veranstaltungen sowohl für Schulklassen als auch für unsere eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.