Auf dem Weg zur CO₂ -Neutralität

Unser Ziel ist es, eine bessere Zukunft zu gestalten. Dazu müssen wir das dringendste Problem der Menschheit angehen: den Klimawandel. CEMEX ist einer der weltweit größten Anbieter von Lösungen im Baubereich, und der Klimaschutz hat für uns schon seit vielen Jahren Priorität.
 

Wir sind uns voll und ganz bewusst, dass unsere Produktionsprozesse einen CO₂-Fußabdruck hinterlassen. Nach Angaben der Global Cement and Concrete Association (GCCA) verursacht die Zementindustrie etwa 5 bis 8 % der weltweiten CO₂-Emissionen. Wir wissen auch, dass unser Endprodukt Transportbeton das weltweit am häufigsten verwendete künstliche Material ist und eine wesentliche Rolle für die Entwicklung und das Wachstum der Gesellschaft spielt. Vor diesem Hintergrund können wir einen Beitrag zum Klimaschutz leisten, indem wir die CO₂-Emissionen in unseren Produktionsprozessen und während des gesamten Lebenszyklus unserer Produkte reduzieren.

Klimaschutzziele und Engagement
 

Wir haben erkannt, dass die globalen Klimaschutzziele stärkere Anstrengungen erfordern und Nachhaltigkeit im Mittelpunkt unseres Handelns stehen muss. Deshalb haben wir Future in Action ins Leben gerufen, ein Programm, das sich auf die Entwicklung CO₂-reduzierter  Produkte, Lösungen und Verfahren konzentriert. Wir wollen ein CO₂-neutrales Unternehmen werden.
 

Das Ziel ist klar: CO₂-Neutralität. Um sie zu erreichen, setzen wir auf ein anspruchsvolles Dekarbonisierungsprogramm mit einem sehr spezifischen Fahrplan und arbeiten mit externen Partnern zusammen, die unser Engagement bewerten und unterstützen.
 

Unser Anspruch ist es, bis 2050 ein CO₂-neutrales Unternehmen zu werden. Um sicherzustellen, dass wir auf dem richtigen Weg sind, haben wir uns für 2030 die ehrgeizigsten Ziele in der Branche gesetzt:

2030
 

40 % weniger CO₂ pro Tonne zementhaltiges Produkt*

35 % weniger CO₂-Gehalt in Beton*

55 % Nutzung von sauberem Strom

Erreichen eines Klinkerfaktors von 71 %

Erreichen einer Alternativbrennstoff-Substitutionsrate von 50 %

2050
 

Wir wollen ein CO₂-neutrales Unternehmen sein.

 

 

 

 

 

*Im Vergleich zum Referenzjahr 1990.

Unser Fokus

 

Bei Future in Action berücksichtigen wir, dass sich Möglichkeiten zur Emissionsminderung nicht auf den Produktionsprozess beschränken. Stattdessen umfassen sie den gesamten Lebenszyklus unserer Produkte, auch die Wertschöpfungskette der Branche muss sich grundlegend ändern.

 

Future in Action fokussiert sich darauf, die direkten und indirekten CO2-Emissionen aus unseren Aktivitäten deutlich zu reduzieren und nachhaltige, innovative Lösungen für die Gesellschaft bereitzustellen.

 

Um dies zu erreichen, konzentriert sich das Programm auf vier Säulen:

Der CO₂-Neutralität verpflichtet

Dekarbonisierung unserer Betriebe

Innovation & Partnerschaften

Förderung einer grünen Wirtschaft

Ergebnisse

 

Unsere bisherigen Maßnahmen zur Senkung von CO₂-Emissionen befassen sich in erster Linie mit dem Vorgang der Zementherstellung – und das mit Erfolg. Die Technologien und Prozesse, die wir benötigen, um unsere Ziele für 2030 zu erreichen, wurden bereits getestet und in einigen unserer Betriebe eingeführt. Sie müssen nur noch im größeren Maßstab umgesetzt werden.

 

 

 

Globale Ausrichtung und Validierung
 

Unsere Anstrengungen und Verpflichtungen für 2030 stehen im Einklang mit dem Szenario „Deutlich unter 2 ºC“ und sind von der Science-Based Targets Initiative validiert: Somit tragen wir dazu bei, die Ziele des Pariser Abkommens zu erreichen und die „Business Ambition for 1.5 °C“ der Vereinten Nationen zu erfüllen. Mit diesen Maßnahmen sind wir auf dem richtigen Weg, um unser oberstes Ziel zu erreichen: bis 2050 ein CO₂-neutrales Unternehmen zu werden.

Wir haben uns der „Race to Zero“-Kampagne der Vereinten Nationen angeschlossen und sind seit November 2021 Gründungsmitglied der First Movers Coalition, einer Initiative des Weltwirtschaftsforums zur Förderung der Marktnachfrage nach CO₂-freien Lösungen.