Spezialtiefbau

CEMEX Deutschland liefert Kunden aus dem Bereich Spezialtiefbau eine breite Palette an Zementen und Betonen

Die genannten Ziele erreicht man beispielsweise durch die Herstellung von Dichtwänden, Schlitzwänden, einzelnen Injektionskörpern, ganzer Injektionssohlen in verschiedenen Tiefen und Bohrpfählen aus Beton. Häufig angewandt wird das Düsenstrahlverfahren, oft auch in Kombination mit der Herstellung von Ankern. Auf diese Weise lassen sich im Baugrund Dichtsohlen oder statisch relevante Sohlen mit einer Rückverankerung im Erdreich herstellen. Hier sind ein hoher Kenntnisstand und viel Erfahrung der Spezialtiefbauunternehmen gefragt. Zur technischen Ausstattung der Spezialtiefbauer zählen unter anderem moderne Mischanlagen und Hochdruckpumpen sowie Spezialbohrgeräte.

Die Bauverfahren des Spezialtiefbaus sowie die hohen Belastungen, denen die Baukörper oft ausgesetzt sind, führen dazu, dass besonders hohe Qualitätsanforderungen an die verwendeten Baustoffe gestellt werden müssen – und an die gesamte Baustofflogistik. Zum Beispiel gelten bei der CEMEX Zement bei Anlieferung der Baustoffe auf Baustellen mit Düsenstrahlverfahren besondere Logistikanforderungen, und die dafür verwendeten Zemente durchlaufen im Produktionsprozess eine spezielle zusätzliche Aufbereitung. Die konsequente Qualitätssicherung aller Produkte für den Spezialtiefbau ist bei CEMEX Standard. 

Die wichtigsten Anforderungen an die Baustoffe sind:

  • Leichte Mischbarkeit von Zementen mit Wasser zu Suspensionen 
  • Geringes Schwindverhalten und geringe Sedimentationsneigung
  • Gute Fließ- und Pumpfähigkeit von Bindemittelsuspensionen für Hochdruckinjektion
  • Günstiges Fließ- und Schwindverhalten zum vollständigen Verfüllen von Hohlräumen
  • Technologisch angepasste Festigkeitsentwicklung der gelieferten CEMEX-Baustoffe
  • Umweltverträglichkeit der Baustoffe von CEMEX Zement und CEMEX Beton
  • Erfüllung zusätzlicher Anforderungen, z. B. DIN EN 447 – Anforderungen für übliche Einpressmörtel